Fahrt nach Porto de Galinhas und KRO-MEX

Am Sonntagvormittag sind wir hier in Porto de Galinhas (80km südlich von Recife) angekommen - nach 14-stündiger, sehr angenehmer Busfahrt im Luxus-Schlafbus. Morgens um 10Uhr waren wir am Busbahnhof, schnell mit dem Taxi zur Pension (wie erwähnt 80km), schnell geduscht und ab zum Stadion zurück nach Recife. Mit einem öffentlichen, ziemlich chaotischen Bus sind wir zum Flughafen, dann mit der Metro ins Zentrum und von dort weiter Richtung Stadion. An der Endstation angekommen noch schnell in einen Bus und die letzten 2km gelatscht. Mit 22minütiger Verspätung konnten wir nach dreieinhalb-stündiger Fahrt gestärkt mit beidhändiger Biernahrung unsere Plätze einnehmen. Nun konnten wir mitten im mexikanischen Block das Spiel Mexiko-Kroatien verfolgen. Die Arena Pernambuco macht nach dieser Anreise seinem Namen also alle Ehre.

 

Erwähnenswert ist, dass wir beim Fußweg zum Bus, der uns von Porto de Galinhas nach Recife bringen sollte, ein durchaus lustiges Erlebnis hatten: während wir durch die Fußgängerzone schlenderten brüllte plötzlich jemand aus voller Brust neben uns „Eintracht ist aaalles…“…Fränky hatte mit seinem BTSV Traditions Trikot die Aufmerksamkeit eines Fans der Braunschweiger Eintracht erweckt. Nicht, dass das der erste BTSV Fan wäre, den wir hier getroffen haben (beim Spiel in Recife sollten weitere folgen), aber so inbrünstig hat uns noch niemand seine Liebe zum BTSV mitgeteilt…wir waren schon locker 20m weitergegangen und die Granate sang immer noch „ Eintracht ist aaalles…“; sehr schön. Im Übrigen, auch das sei erwähnt, haben wir auch schon einen VFL WOB Fan gesichtet…saß in Fortaleza allein am Zaun und hat aufm Handy geklimpert…das ist kein Scherz!!!

 

Dazu wurden die positiven Eindrücke rund ums Stadion, die wir aus Fortaleza mitgenommen hatten bzgl. Der Grundversorgung leider wieder enttäuscht; wie auch in Salvador gab es nichts zu essen bzw. zu trinken von Anwohner. Das liegt wohl auch daran, dass das Stadion ca. 30km außerhalb des Stadtzentrums liegt. Das Stadion bzw. sein Umfeld hat uns von den 3 WM-Stadien bisher am meisten enttäuscht. Das Stadion selber gleicht eher einer Konzerthalle mit vielen Logen denn einem Fußballtempel und im Umfeld ist noch nichts richtig fertig. Weder Bussteige noch Gehwege sind ausgebaut…alles gleicht einem riesen Provisorium.

 

Zum Spiel selbst:

Die Mexis waren in der Arena klar in der Überzahl…Kroaten waren kaum zu sehen. Dementsprechend war der Schallpegel im Stadion angenehm hoch. Bis zum 1:0 für Mexiko hatten die Kroaten leichte Feldvorteile, ohne allerding zwingend vor das Tor von Ochoa zu kommen. Nach dem mexikanischen Führungstreffer folgten dann noch in kurzen Abständen 2 Konter und der Drops war gelutscht. Kroatien hätte ja gewinnen müssen, um ins Achtelfinale einzuziehen. Danach war ordentlich Party im Bus und der Metro, das war dann so richtig nach unserem Fußballgeschmack.

 

Außerdem sei noch die Begeisterung von Alex und Fränky über den Ruf PUUUUUTOOOOO der Mexis zu erwähnen…der uns seit Montag auf Schritt und Tritt begleitet…

 


Nach dem Spiel brauchten wir lediglich 3 Stunden und 15 Minuten, um unser Domizil zu erreichen, da der Busfahrer scheinbar um sein Leben fuhr. Die Verbindung mit Bus, Metro, Metro, Bus war die gleiche...
So, nun heute noch einen ruhigen, kulinarischen Strandtag, dann morgen die Deutschen ins Achtelfinale brüllen mit identischer Zu- und Abfahrt und am Freitag früh über São Paulo nach Hause...
Grüße
Fränky, Alex + Hagen


25.6.14 20:10, kommentieren

Werbung


Das Ghana Spiel in Fortaleza...

Naja, das Ghana Spiel war dann nicht so der Hit. Aber der Reihe nach…

 

Zunächst mal war Fortaleza doch eine lohnenswerte Stadt mit einem schönen Stadion und unsere Räuberhöhle lag direkt am Strand in Rufweite des Fan Festes.

 

Am Tag des Spiels haben wir uns frühzeitig mit dem Taxi auf den Weg gemacht und auch vorher etwas gegessen, nachdem wir bezüglich der Versorgung in und um das Stadion in Salvador ziemlich schlechte Erfahrungen gemacht haben. Interessanterweise sollte sich das nicht wiederholen…

 

Wir kamen ziemlich schnell mit dem Taxi durch die Stadt in die Nähe des Stadions…auch in Fortaleza hatte man vergessen, entsprechend in die Transportinfrastruktur zu investieren und so blieb uns nur ein Taxi.

 

Im Umfeld des Stadions angekommen stellten wir zu unsrer Freude fest, dass hier die FIFA es irgendwie versäumt hat, die lokale Bevölkerung von der WM auszuschließen und so säumten zahlreiche Verkaufsstände von Bewohnern des Stadionviertels für das leibliche Wohl der in der Mehrzahl deutschen Fans. Wir entschieden uns für ein kleines Familienlokal mit Außengrill und sogen das Ambiente auf…so hatten wir uns das vorgestellt….lecker Bier, lecker Fleisch und jede Menge verrückte Leute.

 

Derart gut vorbereitet schlenderten wir zum Stadion. Das WM Stadion von Fortaleza ist eines der größten Stadien mit über 60000 Plätzen…und es war ganz gut gefüllt. Die Stimmung unter den deutschen Fans war zunächst ausgezeichnet, war man doch voller Erwartung der nächsten 3 Punkte zum Spiel gekommen. Den ersten Stimmungsumschwung gab es bereits frühzeitig, als FIFA Offizielle die deutschen Fans aufforderten, die Fahnen abzunehmen. Zwar hingen die Fahnen nicht über Werbebanden, aber irgendwie passt das wohl auch nicht in die Vorstellung der FIFA einer Operetten WM. Die Quittung waren andauernde „FIFA raus“ Rufe aus der deutschen Kurve…konnte man vielleicht auch im TV vernehmen. Auch das permanente Auffordern der Ordner, dass die Besucher doch sitzen bleiben sollen, sorgt nicht nur bei uns für Unmut…auch bei der Mehrzahl der südamerikanischen Fans.

 

Das Spiel selbst war ja nicht so doll. Unsere Jungs taten sich lange schwer und als alle nach dem 1:0 dachten, jetzt geht’s besser, weil Ghana nicht mehr so tief steht, fallen durch Fehlpässe auch noch 2 Gegentore. Nun denn, mit dem Unentschieden können wir leben, aber man sieht, wie anfällig die deutsche Hintermannschaft ist bei Kontern nach Ballverlusten im Mittelfeld. Da muss noch mehr kommen.

 

Den Tag nach dem Spiel haben wir dann mit Strandgammeln verbracht und uns abends in Richtung Recife auf den Weg gemacht…

 

Der Hagen

 


3 Kommentare 24.6.14 14:58, kommentieren